Coverimage Jury
© JFBB/ Goethe

GERSHON-KLEIN-SPIELFILMJURY

Laura Cazés
ist Leiterin der Abteilung für Kommunikation und Digitalisierung der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Kernthemen ihrer Expertise sind die Diversität und Wahrnehmung jüdischer Lebenswelten in Deutschland, der Einbezug jüdischer Perspektiven in gesellschaftliche Diskursräume und die Schaffung innovativer Konzepte für und mit jüdischen Communities. Cazés ist Mitbegründerin des seit 2019 jährlich stattfindenden „Jewish Women Empowerment Summit“.

Dani Levy
Ihm gelang 1986 mit DU MICH AUCH sein Regiedebüt. Mit Tykwer, Becker und Arndt gründete er X Filme Creative Pool. STILLE NACHT war sein erster Leinwand-Erfolg, bevor MESCHUGGE, MEIN FÜHRER – DIE WAHRSTE WAHRHEIT ÜBER ADOLF HITLER und VÄTER, DAS LEBEN IST ZU LANG, vor allem aber ALLES AUF ZUCKER folgten, für die er u. a. den Deutschen Filmpreis und den Ernst-Lubitsch-Preis erhielt. DIE KÄNGURU-CHRONIKEN feierte 2020 Premiere. Neben dem Kino gehört Levys Leidenschaft dem Theater. Er inszenierte am Theater Basel und am Schauspielhaus Zürich. Seine jüdisch- europäischen Wurzeln sieht Levy als wichtigen Teil seines künstlerischen Schaffens – und seines Lebens.

Yousef Sweid
In Berlin lebender Schauspieler, Tänzer, Regisseur und Puppenspieler. Geboren in Haifa. Studierte Theater an der Universität in Tel Aviv. In den letzten Jahren spielte er am Maxim-Gorki-Theater und an der Schaubühne in Berlin sowie am Burgtheater in Wien, am Nationalen Habima-Theater, am Cameri-Theater und am Arabisch-Hebräischen Theater in Tel-Aviv Jaffa. Bekannt für seine Rollen in UNORTHODOX, THE SPY, BAGHDAD CENTRAL, THE BUBBLE – EINE LIEBE IN TEL AVIV, THE WRITER, GAME OF THRONES, HOMELAND und mehr.

GERSHON-KLEIN-DOKUMENTARFILMJURY

Amos Ponger
hat in Berlin und Tel Aviv Film studiert. Er ist Filmeditor und Mitbegründer von Mrs. Wulf Transformational Story Consulting. Zu seinen Arbeiten gehören preisgekrönte Filme wie BIL’IN MY LOVE (von Shai Polak), FREE FLOW (von Ramy Katz), GERMANY’S LOST CHILDREN (von Michaela Kirst), MOTHER ECONOMY und COUNTERLIGHT (von Maya Zack) sowie WINKER (von Ami-chai Greenberg).

Lisa Rivo
ist Co-Direktorin des Nationalen Zentrums für Jüdischen Film (NCJF). Das NCJF restauriert und stellt seltene Archivfilme zur Verfügung und vertreibt die Arbeiten von 100 zeitgenössischen Filmemachern. Lisa Rivo beaufsichtigt die Programm-, Verleih- und Ausstellungsaktivitäten des NCJF und berät regel- mäßig Filmemacher. Sie war Co-Leiterin von 14 Filmfestivals in der Region Boston. Sie hat Abschlüsse in Kunstgeschichte und amerikanischer Kultur und Film. Vor 2006 arbeitete sie am Museum of Fine Arts, dem Institute of Contemporary Art und war Associate Editor der African American National Biography an der Harvard University.

Magda Makarczuk Strehlau
ist Direktorin des Warschauer Jüdischen Filmfestivals (seit 2013) und stellvertretende Direktorin des Los Angeles Jewish Film Festivals (seit 2016). Sie ist eine der Gründerinnen des EU Jewish Film Center. Sie hat einen Abschluss in Management von Nonprofit-Organisationen und leitet bereits seit 10 Jahren erfolgreich eine solche (Camera of David Foundation WJFF.pl). Zuvor war sie in internationalen Verlagen als Verlegerin und Marketing-Managerin tätig. Magda lebt teilweise in Warschau und teilweise in Los Angeles.

Über den Preis für den interkulturelle Dialog (gestiftet von der iSQI Inc.) entscheidet die Dokumentarfilmjury, über den Preis zur Förderung des filmischen Nachwuchses bestimmt das Programmkollektiv.